Ist er wieder da?

November 12, 2014

Gestern Morgen habe ich vielleicht einen Schreck gekriegt.

Nachdem ich mir morgens beim Bäcker um die Ecke ein paar Brötchen und einen Kaffee geholt hatte und auf dem Heimweg nichts ahnend in die Auguststraße bog, stand er plötzlich vor mir.

Wer? 

Na, Adolf Hitler.

Leibhaftig und lebensgroß!

Im grünen, leicht zerlumpten, nach Benzin riechenden Lodenmantel wankte er über die Oranienburger Straße, schleppte sich zum Kiosk gegenüber und riss krachend den Zeitungsständer um.

Ihr könnt euch vorstellen, dass Ich nicht schlecht gestaunt habe.

Gedreht wird hier in Mitte ja alle Naslang, aber diesmal war es fast zu realistisch. Als mir Hitler persönlich gegenüber stand, hat es mich ganz schön gegruselt. Die Filmfritzen wollten nicht sagen, worum es geht. Ist geheim, haben sie gesagt. Aber so schwer ist es nicht zu erraten, das Buch liegt ja in allen Buchhandlungen.

Heute morgen haben wir ihn dann wieder gesehen. Hitler, meine ich. Diesmal hatte er bereits Jeans und Pullover an und sah ganz manierlich aus. Bis auf die Mütze und den Bart vielleicht. Er diskutierte am Kiosk mit zwei anderen Personen, teils lautstark und mit üblen Wutausbrüchen. So echt, dass es mich wieder gegruselt hat.

Vor drei Tagen hatte ich mich schon gewundert, wieso hier plötzlich ein Kiosk steht. Normalerweise gibt es hier eine Pommes-Bude, noch dazu auf der anderen Straßenseite, und plötzlich ist dieser Kiosk da. Da denkst du auch, habe ich den nur nie bemerkt? 

Es handelt sich übrigens um eine Doppel-Produktion, denn an gleicher Stelle wird derzeit noch ein zweiter Film gedreht. Angeblich ein Spielberg, wie uns hinter vorgehaltener Hand aus offenbar gut unterrichteten Kreisen mitgeteilt wurde. Unglaublich, welcher Aufwand getrieben wird. Kaum eine Straße, kaum ein Parkplatz, an dem nicht Technik-, Garderoben- oder Catering-Trucks von den Film-Crews stehen. Ich bin gespannt, wen wir in den nächsten Tagen noch alles zu Gesicht bekommen. Eine kurze Internet-Recherche war viel versprechend.