Red Hippo Invasion

November 23, 2014

Geht man dieser Tage durch Mitte, fühlt man sich häufig beobachtet. Der Grund sind rote, nilpferdarartige Kreaturen, die einem aus Hauswänden, Hofeinfahrten und U-Bahn-Unterführungen entgegen schauen:

Sie haben einen Rüssel und vier Augen, von denen die unteren beiden ignoriert werden können, und eine meist metallene Schnauze und Nasenspitze. Typischerweise teilen sich je zwei von ihnen ein Paar Ohren.

Hat man sie erst einmal entdeckt und sich ihre äußeren Eigenschaften eingeprägt, sieht man sie überall und allerorten. Das erste Paar, auf das ich aufmerksam wurde, sah ich am Bahnhof Friedrichstraße, direkt unterhalb der Eisenbahnbrücke, an der Ecke von Friedrich- und Georgenstraße:

Der Zweck dieser Mitleid erregenden Kreaturen ist unklar, auch, ob von ihnen Gefahren oder Krankheiten ausgehen. Ihre Daseinsberechtigung besteht offenbar ausschließlich darin, an ihrem Platz zu verharren und Passanten anzustarren.

Ihr Artenreichtum ist beträchtlich. Schaut man genauer hin, erkennt man viele unterschiedliche Varianten und Spielarten. So existieren die seltsamen Geschöpfe beispielsweise in unterschiedlichen Rot- und Rosatönen und sogar ein graues Paar habe ich gesichtet. Auch unterscheiden sie sich bezüglich der Länge ihres Rüssels, der Farbe ihrer Schnauze und der Manifestierung ihres Körpers in und an den unterschiedlichen Gebäudeteilen.

Eigentümlich erscheint, dass sie nie alleine auftreten, sondern immer nur in Paaren und anderen Vielfachen von zwei. Bereits einige Male konnte ich sechs auf einen Streich entdecken, Vierlinge sind relativ häufig anzutreffen:

Ihrem Wesen nach scheinen sie passiv und uns Menschen gegenüber freundlich gesonnen zu sein. Während der mehrwöchigen Beobachtungszeit ist es nie zu einem ernsthaften Vorfall gekommen. Stets verhielten sich die Tiere zurückhaltend und beschränkten sich darauf, vorbei ziehende Passanten zu beobachten. 

Bereitwillig ließen sie sich zählen, fotografieren und zum Zwecke der Klassifizierung eingehend studieren. Niemals wurde ich Zeugnis eines An- oder Übergriffs oder einer Aggression jedweder Art.

Wer Näheres zur Herkunft oder zum Lebensraum dieser Kreaturen sagen kann, oder weitere interessante Exemplare fotografieren konnte, setzt sich bitte mit mir per Kontaktformular in Verbindung oder twittert unter dem Hashtag #RedHippoInvasion.